Kablower Weg 89, 12526 Berlin | +49 (0)30 – 76 88 9000 | info@beautytechnik.de

Face O mobil 6 in 1 Modell 2021

Unser Preis: 4.641,00

Nutzen Sie die Kraft des Wasser bei der Reinigung der Haut mit dem neuesten Gerät, kombiniert Hydradermabrasion und H2O. Dank Bubble JET werden Sie trockene, Strapazierte und müde Haut gründlich reinigen, mit Sauerstoff versorgen und pflegen.

Der Wasserstoffreinigungskopf führt aktive Wasserstoffmoleküle in die tieferen Schichten der Haut ein. Dies ermöglicht eine sehr tiefe und effektive Reinigung der Haut, die bei anderen Hautreinigungsverfahren nicht erreichbar ist. Die Verwendung von Wasserstoff ist hier wegen der Größe seiner Moleküle wichtig. Wasserstoff gelangt frei in die tiefen Hautschichten und beseitigt freie Radikale, die für den Alterungsprozess der Haut verantwortlich sind.

Artikelnummer: 500000093 Kategorie: Schlagwörter: , , , , , , ,

Beschreibung

Lernen Sie das beste Gesichtsreinigungsgerät kennen

Die Wasserstoffreinigung ist eine bahnbrechende Errungenschaft der ästhetischen Medizin bei der gründlichen Reinigung und der Bekämpfung von Zeichen der Hautalterung. Hydrogen Jet ist das neueste Gerät, das aktiven Wasserstoff im Kampf um perfekt gereinigte, befeuchtete und verjüngte Haut verwendet.

Vorteile des Hydrogen Jets

Innovativer Kopf, der den konzentrierten Wasserstrahl mit erhöhtem Wasserstoffgehalt lenkt und das verbrauchte Wasser zurück in einen separaten Behälter saugt.
6 Köpfe in einem Gerät ermöglichen eine umfassende Behandlung.
Steuerung über einen großen Touchscreen

Das Geheimnis der Wasserstoffreinigung

Wasserstoff nutzt die Kraft freier Radikale, um gegen sie zu kämpfen! Freie Radikale dank seiner Struktur leicht mit anderen Molekülen verbinden, wodurch Fettzellen und Kollagenfasern oxidieren, was zu einer Verletzung der Hautbarriere. Wasserstoffmoleküle nutzen diese Eigenschaft freier Radikale, um sich mit ihnen zu verbinden. Als Ergebnis der Reaktionen wird die negative Wirkung von freien Radikalen vollständig eliminiert.

Was ist die Hydragen Jet Wasserstoff Reinigungsbehandlung?

Die Wasserstoffreinigungsbehandlung besteht aus mehreren Grundstufen, die synergistisch ein beispielloses, tiefes Gefühl der gereinigten Haut bringen.
1. Reinigt die Haut von abgestorbener Haut und regt durch Kavitationspeeling die Durchblutung an, die die Haut auf die Hauptwasserstoffreinigung vorbereitet
2. Tiefenreinigung mit einem Wasserstoffkopf.
3. Einführung von Wirkstoffen in die Haut
4. Spannung und Elastizität der Haut mit Radiowellen
5. Beruhigende Behandlung mit einem Kühlkopf.

Die Auswirkungen der Wasserstoffreinigungsbehandlung

Der sichtbarste Effekt ist das beispiellose Niveau der Hautreinigung von freien Radikalen, die tote Haut entfernen und ihre Spannung und Hydratation verbessern. Die Haut bekommt nach der Behandlung eine gesunde Farbe, sie ist angenehm und zart im Griff. Nach dem Eingriff erhält der Patient ein Gefühl extrem gründlicher Reinigung und Pflege der Haut.

Hydrogen Jet-Geräteköpfe

• Wasserstoffreinigungskopf
• Bio RF Gesichtsreiniger, verbessert die Kollagensynthese und reduziert Falten, beruhigt und strafft die Haut
• Kavitationspeeling – reinigt die Haut perfekt von abgestorbener Haut
• Pistole für die Injektion von Wirkstoffen – so genannte Sauerstoff-Infusion ermöglicht die Injektion von Wirkstoffen in die tiefen Schichten der Haut dank der Verwendung von Druckluft mit einem höheren Sauerstoffgehalt.
• Ultraschallkopf erhöht die Durchlässigkeit der Zellmembranen, regt den Stoffwechsel an und ermöglicht ein tieferes Eindringen von Wirkstoffen.
• Kühlkopf – schließt die Hautporen

 

Technische Daten:

Bildschirmdiagonale: 7“

Leistung: 350W

RF: max. 1,1MHz

Druck: 90KPa

Wasserstoffreinigungskopf

Hydradermabrasionskopf

Sauerstoff-Infusionspistole

Kühlungskopf: 0-5°

Ultraschallkopf

Bio Lifting Behandlungskopf

Netzspannung und Frequenz: 220~230 V, 50/60 Hz

Größe: 49 x 37 x 46cm (Länge, Breite, Höhe)

Gewicht: 9kg

 

Schulungen

 Aus- und Weiterbildung im Kosmetikbereich 

Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner NINON Kosmetik-Akademie mitten in Berlin, bieten wir unter professionellen Rahmenbedingungen verschiedene Schulungen und Weiterbildungen im Bereich Kosmetik sowie mit den neuesten High-Tech Geräten, in der apparativen Kosmetik an.

„ Kosmetik optimal einsetzen kann nur, wer sie auch optimal beherrscht.“

Deshalb ist unser Ziel bei allen Fortbildungen und Workshops, dass die erworbenen Fähigkeiten im Anschluss selbstständig angewendet werden können. Aus diesem Grunde haben alle Weiterbildungen im Kosmetik-Bereich einen hohen Praxisbezug. Wir ermöglichen den Teilnehmerinnen in unserer Kosmetik-Akademie, ihr erworbenes Wissen direkt anzuwenden, also unter professioneller Aufsicht Modelle zu behandeln, bis sie sicher in der Anwendung und Durchführung der Behandlung sind.

Sie möchten gerne Näheres zu unseren Kosmetik-Weiterbildungen erfahren oder eine individuelle Schulung für sich oder Ihr Team buchen? 

Dann schauen Sie hier:
https://ninon-akademie.de/

NiSV-Fachkunde – alle Module

Bei uns können Sie über unsere zertifizierten Partner alle Fachkundemodule absolvieren
www.estetic-akademie.de
www.ninon-akademie.de 

Sie möchten sich selbständig machen und brauchen Unterstützung?

Ein gutes Aussehen hatte noch nie einen so hohen Stellenwert wie heute. Durch die digitale Welt, von Social Media Plattformen und Co., wächst die Beauty-Branche stetig im weiter.

Profitieren auch Sie von diesem Wachstumsmarkt. Die Eröffnung eines MEDICAL & BEAUTY – Instituts bietet hierfür die besten Voraussetzungen. Wir helfen Ihnen dabei, dass Qualität und Service überzeugend, innovativ und harmonisch sind.

Deshalb lassen wir Sie auf den Weg in die eigene Selbstständigkeit nicht alleine – Wir begleiten und unterstützen Sie vor- während und nach ihrem Schritt in die Selbständigkeit

Wir beraten Sie gerne!

Infos und Kontaktaufnahme zur Beratung per Mail:
michaela.kraus@beautytechnik.de

Zertifizierungen

Unsere Geräte unterliegen den höchsten Sicherheitsstandards und besitzen weltweit Zulassungen, für einen sicheren Betrieb.

TÜV Süd

Der Weg auf die unterschiedlichen Märkte ist gerade im Bereich Medizinprodukte mit strengen Anforderungen gepflastert: Die Produkte müssen höchste Qualitätsstandard erfüllen und ihr Qualitätsmanagement entsprechend gestaltet sein. Hier ist es sinnvoll und gut, einen erfahrenen Experten zu Rate ziehen zu können. So wie TÜV SÜD.

TÜV SÜD überprüft und zertifiziert seit über 30 Jahren Qualitätsmanagements für Medizinprodukte und verfügt nicht zuletzt dank stetiger Weiterbildung ihrer Spezialisten über das notwendige Know-how. Deshalb gehört TÜV SÜD in Ländern mit einer strengen Regulierung von Medizinprodukten zu den Marktführern. Qualitätsmanagement-Zertifikate bestätigen die Einhaltung einer ganzen Reihe internationaler Standards – allen voran ISO 13485. Sie als Hersteller verfügen damit über den Nachweis, dass bei der Herstellung Ihrer Medizinprodukte ein zertifiziertes Qualitätsmanagement angewandt wurde, das höchsten Anforderungen entspricht. Das fördert ihr Image als Hersteller, stärkt das Vertrauen von Behörden, Käufern und Anwendern in ihre Produkte und liefert klare Verkaufsargumente.

Medizinprodukte, die von Unternehmen hergestellt oder angeboten werden, die nicht über ein zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem verfügen, haben es in der Regel schwerer, auf wichtigen Märkten zugelassen zu werden. Das kann zu Verzögerungen beim Markteintritt und zu Umsatzverlusten führen.

ISO 13485 Prüfsiegel / Prüfnorm

Zertifizierungen schaffen Vertrauen – und das ist insbesondere bei Medizinprodukten entscheidend. Die internationale Norm EN ISO 13485 ist der Standard für Qualitätsmanagementsysteme im Medizinproduktebereich. Diese Zertifizierung ist die Voraussetzung für den Markteintritt in viele Länder. Obwohl sie ein eigenständiges Dokument ist, ist die ISO 13485 in weiten Teilen mit der ISO 9001 identisch. Während die ISO 9001 die Anforderung stellt, dass die Organisation insgesamt eine kontinuierliche Verbesserung anstreben muss, bezieht sich der Kernanspruch der ISO 13485 auf die Produktsicherheit. Hier soll die Erfüllung der Anforderungen an das Produkt durch die Wirksamkeit der eingeführten Prozesse sichergestellt werden. Die ISO 13485 enthält detaillierte Forderungen zu Themen, die die Herstellung und das Inverkehrbringen von Medizinprodukten betreffen.

Medizinische Geräte – Prüfsiegel

Die Norm EN ISO 13485 „Medizinprodukte: Qualitätsmanagementsysteme – Anforderungen für regulatorische Zwecke“ befasst sich mit den Anforderungen, die Hersteller und Anbieter von Medizinprodukten bei der Entwicklung, Umsetzung und Aufrechterhaltung von Managementsystemen für die Medizinproduktebranche erfüllen müssen. Die ursprünglich in den 1990er Jahren entwickelte Norm enthält Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme, die Kundenanforderungen, aber auch die regulatorischen Anforderungen der Europäischen Union (EU), Kanadas und anderer wichtiger Märkte weltweit erfüllen.

Die EN ISO 13485 ähnelt in ihrem Anwendungsbereich und Zweck der Norm ISO 9001. Sie enthält jedoch zusätzliche, spezifische Anforderungen für Medizinprodukte und formuliert manche Vorgaben der ISO 9001 um. In den meisten Märkten ist daher eine Zertifizierung nach ISO 9001 kein adäquater Ersatz für eine Zertifizierung nach den Anforderungen der EN ISO 13485.

ECM – Ente Certificazione Macchine

Ente Certificazione Macchine ist eine bekannte Stelle, die von der Europäischen Kommission autorisiert ist, EG-Zertifikate gemäß der Richtlinie 93/42/EWG (MDD) auszustellen. [Siehe die ECM-Akkreditierungen auf der Datenbank Nando Information System qui der Europäischen Kommission]

Das CE-Zeichen Das CE-Zeichen ist das obligatorische Zertifizierungszeichen, das jedes medizinische Gerät besitzen muss, um in der Europäischen Union vermarktet und verwendet werden zu dürfen. Das CE-Zeichen erklärt, dass das Produkt den geltenden europäischen Richtlinien entspricht. Die Medizinprodukterichtlinie 93/42/EWG (MDD) listet die grundlegenden Sicherheits-, Wirksamkeits- und Qualitätsanforderungen auf, die ein Medizinprodukt erfüllen muss, um das CE-Zeichen zu erhalten und auf den europäischen Markt gebracht werden zu können.

EU-Verordnung 765/2008

Die CE-Kennzeichnung zeigt an, dass die Maschine die Anforderungen der Maschinenrichtlinie erfüllt. Das gilt auch für alle anderen zutreffenden EG-Richtlinien. Jede Maschine darf mit genau einem CE-Zeichen versehen werden. Die CE-Kennzeichnung muss dabei gleichberechtigt neben der Angabe des Herstellers stehen und in der gleichen Technik angebracht sein.

CE steht für Communauté Européenne (Europäische Gemeinschaft). Die Kennzeichnung sagt aus, dass ein Produkt bzw. eine Maschine mit den maßgeblichen europäischen Richtlinien übereinstimmt. Damit ist das 1995 eingeführte CE-Zeichen als “Reisepass” für Maschinen zu verstehen, denn mit ihm können Maschinen in der EU sowohl vermarktet als auch betrieben werden. Wichtig ist, dass die CE-Kennzeichnung nicht mit einem Gütesiegel oder Qualitätszeichen verwechselt werden darf.

S. Food and Drug Administration

ALLGEMEIN:
Die Zulassung durch die Food and Drug Administration (FDA) ist eine Voraussetzung, um Medizinprodukte in den USA zu vertreiben; die andere ist die Zusammenarbeit mit einem qualifizierten Distributionspartner.

Fast alle Medizinproduktehersteller, die den amerikanischen Markt beliefern, müssen ein Qualitätsmanagementsystem implementieren, das die FDA-Vorschrift QSR 21CFR820 bzw. die Quality System Regulation erfüllt. Die Anforderungen der FDA QSR sind ähnlich wie die der europäischen ISO 13485; gleichzeitig gibt es Besonderheiten, und die FDA erkennt das ISO-13485-Zertifikat nicht an.

HAARENTFERNUNG:
Die FDA (Food and Drug Administration) in den USA ist die einzige offizielle Bundesbehörde weltweit, die Laser- und IPL-Geräte auf Wunsch des Herstellers auf Ihre Effektivität zur dauerhaften Haarreduktion überprüfen lässt (510(k) Zulassung).

Um mit einem Gerät in den USA arbeiten zu dürfen, muss es die „normale“ FDA-Zulassung haben. Ähnlich wie in der EU durch die CE Zertifizierung, wird dabei das Gerät vor allem auf Sicherheit und Unbedenklichkeit überprüft. Dieses FDA-Siegel haben alle Geräte auf dem US-Markt.

Die FDA unterscheidet bei der Zulassung nicht zwischen Lasern und IPL-Geräten. Zur Einfachheit fallen beide Gerätetypen unter die bestehende Kategorie der dermatologischen und chirurgischen Laser der Klasse 2 (CFR 878.4810). In offiziellen Stellungsnahmen der FDA wird daher immer nur von Lasern gesprochen, obwohl IPL damit ebenfalls eingeschlossen ist.